Grußwort aus dem Bundestag zum 100 jährigen Jubiläum

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde des Schützenvereins Höfer!luehmann
Zum 100jährigen Jubiläum des Schützenvereins Höfer möchte ich Ihnen herzlich gratulieren!
Ich bedanke mich für die Gelegenheit, Ihnen ein paar Gedanken zu diesem stolzen Gründungstag beitragen zu dürfen.
Bei der Auseinandersetzung mit dem deutschen Schützenwesen wird allzu oft vergessen, dass seine Grundlagen in bürgerlicher Wehrhaftigkeit, dem Willen zu Freiheit und Recht, dem freiwilligen Einsatz für das Gemeinwohl und in der Abwehr von Gefahren für unsere Gemeinschaft gründen.
Das sind für mich typisch sozialdemokratische Werte, ebenso wie die Auseinandersetzung mit der Geschichte und der Einsatz für sozial Schwächere ohne Ansehen des Standes, der schon in den Anfängen der Bewegung eine entscheidende Rolle gespielt hat.
In den Beschreibungen, die im Celler Schützenmuseum übrigens sehr anschaulich dargestellt werden, wird die Zeit des wilhelminischen Kaiserreiches bis zum ersten Weltkrieg ausdrücklich nicht als Hochzeit des Schützenwesens herausgestellt.

Krieger- und Veteranenvereine waren damals viel eher „angesagt“, die Betonung lag auf Machtpolitik, die Erbfeindschaft mit den Franzosen und den Wettlauf um Kolonien.
So gesehen, kann man die Gründung des Schützenvereines Höfer im Jahr 1912 als gemäßigten, demokratischen Akt von aktiven Bürgern werten, die neben dem Schießsport vor allem das gesellige Beisammensein jenseits der sonst üblichen sozialen Hierarchien suchten.
Der gesellschaftliche Einsatz der Schützenbrüder und immer mehr Schützenschwestern stärkt den Gemeinsinn und beugt überzogenen Inividualisierungstendenzen vor. Das gemeinsame Erleben ist den Teilnehmenden wichtiger als das schnelle Schnäppchen, die Jagd nach rein materiellen Befriedigungen oder

die „Ich-zuerst-Mentalität“, die sonst so häufig in unserer heutigen Gesellschaft anzutreffen ist.
Das Angebot an Freizeitaktivitäten nimmt in unserer mobilen Gesellschaft ständig zu, die Nähe zum Wohnort ist weniger wichtig geworden, als beispielsweise im Gründungsjahr des Vereines 1912.
Das bedeutet auch Konkurrenz mit anderen Angeboten, die ebenso sinnstiftend für unsere Gemeinschaft sind.
Da kommt es aus meiner Sicht für ein auch zukünftig erfolgreiches Fortbestehen des Schützenvereines sehr darauf an, wieweit es gelingt, gesellschaftliche Aufgaben wie beispielsweise die Integration von Senioren, Jungen, Menschen mit Migrationshintergrund und die Fortführung der Geschlechtergerechtigkeit mit den sorgsam gepflegten Ritualen des Vereinslebens in Einklang zu bringen.
Den Schützenvereinen in Deutschland ist es seit dem Mittelalter gelungen, ihre Wurzeln bis heute zu bewahren und immer neuen gesellschaftlichen Umständen anzupassen.
Der Schützenverein Höfer als eine lebendige, zeitgemäße Gemeinschaft von Bürgern und Bürgerinnen, die sich aktiv für ihre Gemeinschaft einsetzen, wird diese erfolgreiche Tradition auch in Zukunft fortsetzen können.
Dazu gratuliere ich Ihnen herzlich und wünsche Ihnen und allen Teilnehmenden und Gästen einen ereignisreichen Verlauf des Jubiläumsjahres und viel Erfolg für die Zukunft Ihrer Gemeinschaft!
Ihre

grusswort-luehmann